Welche Wärmepumpe für welche Pool-Größe? Tabelle und Tipps

Von Tobias von Poolroboter-Poolsauger.de • Zuletzt aktualisiert am 8. Juli 2022

waermepumpe-pool-groeßeDie Erwärmung des Wassers in einem Pool macht das Schwimmen für alle angenehmer.

Da es verschiedene Arten und Größen von Heizungen gibt, sind Wärmepumpen eine energieeffiziente und effektive Lösung für die Erwärmung des Poolwassers.

Aber wenn du dich für eine elektrische Poolheizung entschieden hast, musst du herausfinden, wie du die richtige Größe der Pumpe für deinen Pool findest.

Wichtig: In diesem Artikel geht es um die Dimensionierung von elektrischen Poolwärmepumpen, nicht von Gas-Poolheizungen. Wenn du dich für letztere interessierst, lies bitte unseren Artikel zur Dimensionierung einer Poolheizung.

Warum ist die Dimensionierung von Poolwärmepumpen wichtig?

Eine Wärmepumpe saugt warme Luft aus der Umgebung an und leitet sie in das Schwimmbadwasser ein.

Da die Leistung in BTUs gemessen wird, wird sie mit Strom betrieben und braucht daher im Vergleich zu einer Gasheizung länger, um deinen Pool zu erwärmen.

Hinweis: Die British Thermal Unit (BTU) ist eine Maßeinheit für thermische Energie (Wärme). Elektrische Wärmepumpen haben BTU-Werte im Bereich von 50.000 bis 150.000. Wenn du die benötigte BTU-Menge berechnest, kannst du die Größe der Heizung für deinen Pool bestimmen.

Für kleinere unterirdische und oberirdische Schwimmbecken reicht eine Wärmepumpe mit 50.000 BTU aus, aber wenn du ein großes Becken hast, brauchst du etwas Größeres. Eine kleine Pumpe für ein großes Schwimmbecken bedeutet, dass es nur sehr langsam erwärmt wird und vielleicht nicht einmal die gewünschte Temperatur erreicht.

Generell solltest du die Wärmepumpe so groß wie möglich wählen. Du wirst es nie bereuen, wenn du sie zu groß wählst, denn so kannst du den Pool schneller erwärmen, ohne dass die Heizung so viel laufen muss.

Trotzdem gibt es ein paar Dinge, die du bei der Auswahl einer Heizung für deinen Pool beachten solltest, also lass uns darüber reden.

BTUs

welche-waermepumpe-poolDie Größe aller Schwimmbadheizungen wird anhand ihrer BTUs (British Thermal Units) gemessen, d.h. wie viel Arbeit bzw. Wärme benötigt wird, um ein Kilo Wasser um ein Grad Celsius zu erwärmen. Je höher die BTU-Zahl einer Heizung ist, desto schneller erhitzt sie das Wasser und desto schneller kannst du schwimmen gehen.

Um herauszufinden, wie viele BTUs du für dein Schwimmbad brauchst, musst du berechnen, wie viele Liter Wasser sich in deinem Becken befinden. Das ist die Grundlage, sozusagen das Erdgeschoss. Danach solltest du auch herausfinden, wie groß die Oberfläche deines Schwimmbeckens ist – davon hängt ab, wie viel Wärme durch Verdunstung verloren geht.

Auch dein Standort spielt dabei eine Rolle. Ein Pool im südlichen Europa muss nicht so stark beheizt werden wie einer im nördlichen Hamburg. Und schließlich solltest du eine Poolabdeckung in Betracht ziehen, um die Wassertemperatur zu halten, wenn der Pool nicht benutzt wird.

Wie man eine Poolwärmepumpe dimensioniert

Die Größe deines Schwimmbeckens, die Außentemperatur, die Luftfeuchtigkeit und die Windstärke haben Einfluss darauf, wie schnell deine Wärmepumpe das Wasser erwärmt.

Die richtige Dimensionierung deiner Wärmepumpe verhindert, dass diese äußeren Einflüsse zu einem entscheidenden Faktor für die Temperatur deines Wassers werden.

Es gibt 2 Möglichkeiten, wie du die richtige Pumpengröße bestimmen kannst:

1. Der einfache Weg

Die Tabelle unten zeigt die allgemeine Menge an BTUs, die bei der Verwendung einer Wärmepumpe benötigt wird. Das macht es einfach, eine Pumpe auszuwählen, die für die Wassermenge in deinem Pool geeignet ist.

Poolvolumen(Gallonen) Wärmeleistung(BTU)
38.000 50,000 BTU
56.000 90,000 BTU
75.000 120,000 BTU
94.000 140,000 BTU

Wenn dein Pool also 56.000 Liter Wasser fasst und du eine Wärmepumpe mit 120.000 BTU einsetzen möchtest, kannst du das durchaus tun. Das wäre kein Overkill, sondern würde das Wasser in kürzerer Zeit aufheizen.

2. Der präzise Weg

Wenn du deine Heizungsgröße genau bestimmen willst, musst du zuerst die erforderliche Erhöhung für deine Wunschtemperatur ermitteln.

Für dieses Beispiel nehmen wir an, dass der Pool eine Temperatur von 65°F hat und wir ihn auf 80°F erhöhen wollen – das entspricht einer Steigerung von 15°F.

Zweitens musst du die Fläche deines Schwimmbeckens ermitteln. Wir nehmen einen 16 x 32 Fuß großen Pool mit einer Gesamtfläche von 512 Quadratmetern.

Berechne nun die entsprechenden Werte anhand der folgenden Gleichung:

(Fläche) x (Temperaturanstieg) x 12 = (benötigte Mindest-BTU)

512 x 15 x 12 = 92.160 BTUs

Nach diesen Berechnungen brauchst du eine Wärmepumpe mit einer Leistung von mindestens 92.160 BTU, um die Temperatur in einem 16 x 32 großen Pool um 15°F zu erhöhen.

Als Anhaltspunkt: Ein 16 x 32 Pool fasst etwa 15.000 Gallonen Wasser (56.000 Liter).

Aus der obigen Tabelle geht hervor, dass für einen Pool mit 56.000 Litern Wasser eine Wärmepumpe mit 90.000 BTU benötigt wird, was genau unserer Zahl von 92.160 BTU entspricht.

Größenüberlegungen

Wenn du dir immer noch nicht sicher bist, welche Wärmepumpe die richtige Größe hat, solltest du dir folgende Fragen stellen:

Wie schnell musst du das Wasser erwärmen?

Die BTU-Leistung von Wärmepumpen reicht von 50.000 bis zu 150.000. Je höher die Leistung, desto schneller erwärmt sich dein Pool. Wenn du dich für eine mittlere Leistung wie 100.000 BTUs entscheidest, wird der Pool zwar immer noch beheizt, aber es dauert auch länger.

  • Hast du die nötige Elektrik? Der Betrieb von Wärmepumpen erfordert viel Strom und das ist einer ihrer größten Nachteile, denn das kann sich ganz schön auf deinen Geldbeutel auswirken (obwohl sie immer noch billiger sind als Gasheizungen). Du solltest auch darauf achten, dass du die richtige Elektroinstallation hast, denn Wärmepumpen benötigen zwischen 50 und 60 Ampere Stromstärke.
  • Was ist deine gewünschte Wassertemperatur? Die meisten Poolbesitzer wünschen sich warmes Wasser zwischen 27 und 30 Grad Celsius. Wärmepumpen können nur so viel Wärme erzeugen, dass sie irgendwann an ihre Grenzen stoßen (vor allem kleinere Pumpen), weil die BTU-Leistung von der Außentemperatur abhängt. Im Allgemeinen solltest du aber in der Lage sein, deinen Pool an warmen Tagen auf 27 Grad zu erwärmen.

Welche Messung wird verwendet?

groesse-pool-waermepumpe-vergleichBei Poolwärmepumpen gibt es zwei Werte, die wir beachten müssen: den COP und die kW-Leistung.

Diese beiden Zahlen können dir zusammen mit der Lufttemperatur ein gutes Bild davon geben, wie viel Leistung und Zeit benötigt wird, um deinen Pool zu erwärmen.

Was ist COP?

COP steht für Coefficient of Performance, was im Grunde nur bedeutet, wie viel Wärme pro eingesetzter Einheit an deinen Pool übertragen wird.

Bei herkömmlichen Heizgeräten liegt dieser Wert bei 0,75, was bedeutet, dass von 100 Energieeinheiten, die das Heizgerät verbraucht, nur 75 an das Poolwasser übertragen werden und 25 verloren gehen.

75% Energieübertragung klingt zwar “ok”, verblasst aber im Vergleich zu den energieeffizienten Poolwärmepumpen. Wie das? Nun, je nach Modell liegt der durchschnittliche COP der Poolwärmepumpen für Privathaushalte zwischen 8 und 10! Das bedeutet, dass für jede 100 Energieeinheiten, die das Gerät verbraucht, 800 bis 1000 Einheiten an den Pool abgegeben werden! Das nenne ich Effizienz, oder?

Wie groß sollte meine Wärmepumpe sein?

Ohne zu sehr in die wissenschaftlichen Berechnungen einzusteigen, ist es am einfachsten, wenn wir davon ausgehen (nun ja, das ist keine wirkliche Annahme, sondern eine vom Hersteller angegebene Zahl), dass es 1,16 Wh braucht, um einen Liter Wasser um ein Grad zu erwärmen.

Anhand dieser Zahl wissen wir, dass wir 11,6 kWh benötigen, um ein 10.000-Liter-Becken in einer Stunde um ein Grad Celsius zu erwärmen.

Um die Sache noch weiter zu vereinfachen, haben wir eine Tabelle erstellt, die dir eine Vorstellung davon gibt, wie schnell (oder langsam) verschiedene Poolwärmepumpen die Temperatur deines Wassers anheben können, damit du eine ungefähre Vorstellung von der Größe hast, die du für deinen Pool brauchst, bevor du dir die einzelnen Modelle ansiehst.

Volumen 8KW 12KW 18KW 25KW 36KW
10.000L 0,58 0,89 1,33 1,96 2.64
20.000L 0,28 0,45 0,65 0,98 1,31
30.000L 0,21 0,28 0,45 0,67 0,89
40.000L 0,16 0,23 0,34 0,48 0,67
50.000L 0,13 0,19 0,27 0,38 0,54
60.000L 0,11 0,15 0,21 0,33 0,45
70.000L 0,08 0,13 0,19 0,28 0,38
80.000L 0,07 0,11 0,16 0,25 0,33
90.000L 0,07 0,10 0,15 0,22 0,29
100.000L 0,06 0,09 0,13 0,20 0,26
120.000L 0,05 0,07 0,11 0,16 0,22

Jetzt denkst du dir vielleicht, wow, das sieht nach viel Strom aus, und das stimmt auch, bis wir den COP-Faktor anwenden. Nehmen wir zum Beispiel die Water Technix Paradise Wärmepumpe mit einem durchschnittlichen COP von 14. Wenn wir also ein Modell mit einer Leistung von 18KW haben, verbrauchen wir aufgrund des COP-Faktors von 14 nur 1,8KWh! (Leistung geteilt durch den COP-Faktor)

Einige Dinge zu beachten

Es mag sich zwar wie eine gute Idee anhören, etwas Kleines zu kaufen, um bei den Anschaffungskosten zu sparen, aber es ist zu beachten, dass dein Schwimmbecken über Nacht bis zu 2°C verlieren kann, wenn du keine Poolabdeckung hast! Es ist also immer gut, eine Pumpe zu wählen, die maximal 4 Stunden braucht, um die Temperatur um 1°C zu erhöhen, damit wir die Wassertemperatur über Nacht und während der gesamten Badesaison konstant auf der perfekten Temperatur halten können.

Hinweis: Was brauchst du für deinen Pool? Bestimme das Volumen deines Schwimmbeckens und wähle ein Wärmepumpenmodell mit einer Heizleistung von 0,25 und mehr. Je höher die Zahl, desto schneller heizt sich dein Schwimmbecken auf. Wenn du z.B. ein 50.000-Liter-Schwimmbecken hast, wäre die empfohlene Mindestgröße das 18KW-Modell (0,27c pro Stunde). Wenn die genaue Größe/Wattzahl nicht verfügbar ist, wähle die nächsthöhere Größe.

Anfängliche Aufheizzeiten

Das ist der Punkt, an dem Poolwärmepumpen im Vergleich zu herkömmlichen Poolheizungen das Handtuch werfen. Poolwärmepumpen brauchen eine Weile, um den Pool auf die gewünschte Temperatur aufzuheizen, also musst du ein wenig planen. Abgesehen davon, dass du sicherstellen musst, dass deine Poolwärmepumpe in der Lage ist, den Wärmeverlust während der Nacht auszugleichen, ist die Größe deines Geräts entscheidend dafür, wie schnell deine Poolwärmepumpe deinen Pool auf ein angenehmes Niveau aufheizen kann.

Aufrechterhaltung der Wassertemperatur

Hab keine Angst vor zu großen Poolwärmepumpen. Sobald dein Wasser die gewünschte Temperatur erreicht hat, braucht es nur noch wenig Energie, um die Temperatur zu halten (siehe Tabelle). Auch hier kommt es wieder auf den COP-Faktor an. Größere Modelle haben in der Regel einen höheren COP-Faktor, was bedeutet, dass sie bei der Aufrechterhaltung der Wassertemperatur sogar WENIGER Energie verbrauchen als ein kleineres Gerät.

Andere Überlegungen

Mit einer Wärmepumpe kann die Aufrechterhaltung der Warmwassertemperatur deinen Stromverbrauch senken. Du solltest dir folgende Fragen stellen:

  • Verwendest du eine Solarabdeckung? Eine Solarabdeckung ist ein Muss. Die Wärme entweicht hauptsächlich über die Oberfläche des Poolwassers. Abdeckungen halten diese Wärme zurück, so dass du mit einer kleineren Pumpe auskommst, die weniger oft zum Einsatz kommt. Außerdem verhindern sie, dass Wasser verdunstet, sodass du nicht mehr Geld für das Nachfüllen des Pools ausgeben musst. Es gibt verschiedene Arten von Solarabdeckungen: eine große, blasenpapierähnliche Decke, kleinere, zusammensteckbare Sonnenringe oder chemische Flüssigsolarabdeckungen.
  • Wie oft schwimmst du? Wenn du die Wärme in deinem Pool maximieren und deine Stromrechnung niedrig halten willst, solltest du den Pool nur etwa 2 Stunden pro Tag unbedeckt lassen. Natürlich kannst du den Pool auch länger nutzen, aber nach 2 Stunden musst du die Heizung laufen lassen, um die verlorene Wärme zu ersetzen.
  • In welchen Monaten schwimmst du? Elektrische Wärmepumpen funktionieren am besten in warmen Monaten. Das liegt daran, dass sie warme Luft aus der Umgebung aufnehmen und in das Wasser leiten. Normalerweise funktionieren Wärmepumpen von Mai bis September gut. Aber sobald das Wetter auf etwa 50°F sinkt, ist es sinnlos, sie zu betreiben, da die Wärme in der Luft nicht mehr ausreicht, um sie auf das Wasser zu übertragen.
  • Wie viel bist du bereit zu zahlen? Poolwärmepumpen sind im Betrieb viel billiger als Gas-Poolheizungen (etwa um die Hälfte), aber sie kosten auch viel mehr. Und wenn du in einer Gegend wohnst, in der Strom teuer ist, ist eine Wärmepumpe vielleicht nicht die kostengünstigste Option.

Häufige Fragen und Antworten

  • Woher weiß ich, welche Heizungsgröße ich für meinen Pool brauche?
    Die Fläche des Pools geteilt durch drei ergibt die minimale BTU-Größe, die für diese Fläche empfohlen wird. Wenn du das obige Beispiel mit dem 15 x 30 großen Pool fortsetzt, erhältst du nach dem Dividieren durch 3 150. Daher ist die empfohlene Mindestgröße für einen 15 x 30 Pool 150.000 BTU.
  • Wie viele BTUs brauche ich für einen 75.000 Liter Pool?
    Wir empfehlen mindestens eine Wärmepumpe mit 85.000 BTU für einen 75.000-Liter-Pool. Wenn du die Badesaison bis in den späten Herbst oder frühen Frühling hinein verlängern möchtest oder in einer kälteren Gegend wohnst, empfehlen wir ein größeres Gerät wie die Modelle AquaPro 112.000 BTU oder AquaPro 137.000 BTU.
  • Ist es besser, eine Poolheizung zu groß zu dimensionieren?
    Einer der wichtigsten Punkte beim Einbau einer Poolheizung ist, dass sie die richtige Größe hat, um die von dir gewünschte angenehme Temperatur zu halten. Es gibt jedoch keine Überdimensionierung einer Poolheizung. Je größer die Leistung des Heizgeräts ist, desto schneller erwärmt es das Wasser im Pool, und es wird nicht zu einem Kurzschluss kommen.
  • Was ist die durchschnittliche Lebensdauer einer Poolheizung?
    Du kannst davon ausgehen, dass eine Gas- oder Wärmepumpen-Poolheizung 8 bis 11 Jahre hält, der Durchschnitt liegt bei 10 Jahren. Regelmäßige Nutzung und Wartung sind der Schlüssel zu einer längeren Lebensdauer.

Fazit

Wie bei allen Poolheizungen gilt auch hier: Wer groß wählt, ist gut dran.

Eine kleinere Pumpe für die Poolheizung ist nicht unbedingt von Nachteil, aber du musst sie länger laufen lassen und hast vielleicht Probleme, den Pool warm zu halten.

Mithilfe der Tabelle oder der Berechnungsmethode oben kannst du die Mindestgröße der Wärmepumpe für dein Schwimmbecken ermitteln und wenn du willst, kannst du sie auch größer wählen, um die Aufheizzeit zu verkürzen.

Durchschnittliche Bewertung 5 bei 1 Stimmen

Testsieger und beste Poolreinigungsroboter für 2022

PoolroboterDolphin E20Steinbach PoolrunnerPoolreiniger Power 4.0Zodiac MX8
BildDolphin E20Steinbach Speedcleaner PoolrunnerPoolreiniger Power 4.0Zodiac MX8
Testnote1,11,31,41,6
Kabellänge20 Meter12 Meter16 Meter17 Meter
Zykluszeiten2 Stunden1,5 Stunden2 Stunden2 Stunden
Saugrate16 Kubikmeter/Std15.000 l/h16 Kubikmeter/Std17 Kubikmeter/Std
Beckengrößebis 10 x 4 mbis 8 x 4 mbis 10 x 5 mbis 12 x 6 m
GarantieCheckCheckCheckCheck
Preis
KaufenZum Shop*Zum Shop*Zum Shop*Zum Shop*